I. J. Melodia – Prophezeiung

Hommage an William Blake

Am Abgrund steht Ahania, blickt auf Leere
über den Atlantik, nach West-Nord-Ost-Süd
Von Winden und Winter zernagt das Gewand
Krebse gesammelt, in Schalen gelegt
eine einfachere Welt für die Augen

Die Schlange in den Sternen trachtet der Sonne
aus Wolken und Feuer fallen Albions Kinder
Der ewige Mann in der Höhle zählt Würmer
faltet die Zeit am blutenden Horizont
Hammer und Amboss gebären nur noch Stille

Der Abstand zwischen Leben und Ewigkeit
ist der Schatten einer Eiche ohne Blüten
Welk das Zentrum glänzender Erkenntnis
zieht schwarze Kreise auf weißem Grund
zerfallener Visionen einer besseren Welt


Lyrik, Haiku und mehr von I. J. Melodia findet ihr auf seiner Homepage und auf seinem KeinVerlag-Autorprofil: Melodia.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen an I. J. Melodia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.