Bastian Kienitz – 23.03.2012 [14.00Uhr]

Du musst anfangen das weiße Blatt zu bemalen, mit einem
Bleistift fremde Zeichen, Hieroglyphen stanzen: in Rom wird
eben Weltgeschichte geschrieben vllt. auch deine Geschichte
oder das deiner Väter >> zumindest das deiner Vatersväter:

genug um auf den Hügelgräbern: Schachtelhalme, Moos zu
betten, flechten die Pflanzen und unterm Vordach mauern
sich Schwalben in ihre Nester ein, tauchen wieder auf, Luft-
wirbel in der Zwischenwelt / Tropopause: Fernsicht deutlich
erhöht

er nimmt die Spinne, überdeckelt sie mit Glas: m u r m e l t
(willkommen in meiner Welt, in der Gott und der Teufel ein
Spiel spielen)…Rauch…

Bastian Kienitz

16 Fragen an Constanze Thum

16 Fragen an Constanze Thum

Constanze Thum: Ich mag Zombies, kleine Kätzchen und White Russian. Mein liebstes Hobby ist es, auf langen Autofahrten still zu sein. Hitze kann ich nicht ausstehen. Auf meiner Hüfte habe ich eine kleine Narbe. Bei zu viel Sonne werde ich aggressiv. In einem Portugalurlaub vor vielen Jahren hat mir ein Stein die Hüfte bis zum Knochen aufgeschnitten. Die Frau in der Reinigung vergisst immer meinen Namen – sie nennt mich „das Mädchen mit den lustigen T-Shirts“. Bei den Bekannten meiner Oma gelte ich immer als sehr brav. Ob ein Glas halbvoll oder halbleer ist, kann ich nie entscheiden. Abitur, meine ersten Jobs und ein Masterstudium habe ich bereits hinter mir. Bin nie wirklich irgendwo angekommen, aber hab’s auch nicht versucht – bin Autor, Künstler, Tagedieb und das ist okay.

Publikationen: Ich hab ein E-Book; guckst du hier: Vampir, Nachzehrer, Draugr.: Der Einfluss der Wiedergängerfurcht auf die Bestattungskultur.

Weiterlesen
Wortsucht – Einkaufswagen

Wortsucht – Einkaufswagen

Einkaufswagen

von Wortsucht

Ich ahnte es schon, als ich aus dem Fenster schaute und die schwarzen Gewitterwolken sah. Es braute sich etwas zusammen. Klar, manchmal sollte man den meteorologischen Vorzeichen nicht so viel Bedeutung beimessen. Bezogen auf Kunden hilft es wenig, den Himmel zu beobachten. Und dennoch.

Jedenfalls kamen mir die beiden alten Damen sehr ungelegen. Ich war gerade in einem Gespräch mit einer äußerst ansehnlichen Frau. Das konnten die alten Damen zwar sehen, aber es schien sie nicht zu stören. Jedenfalls drängte sich die erste der beiden genau zwischen meine Gesprächspartnerin und mich, während ihr die andere Rückendeckung gab.

„Sie, wo gibt es denn in ihrem Laden Einkaufskörbchen?“, fragte die erste. Und die zweite schob nach: „Oder vielleicht Einkaufswagen?“

Ich lächelte sie freundlich an. Bekanntlich ist ein Lächeln die netteste Art, die Zähne zu zeigen.

„Sie wissen ja sicher, dass dieser Laden nicht besonders groß ist“, stellte ich die rhetorische Frage, „und sie wissen sicher auch, dass ich immer wieder alles verändere, nur um die Kunden zu verwirren?“ Sie nickten beide eifrig, aber freundlich. „Deshalb habe ich eingerichtet, dass man die Einkaufswagen neu bereits am Bahnhof nehmen kann und die Einkaufskörbchen bei der Post.“ Die beiden Damen schauten sich gegenseitig an, dann wieder mich. Sie sagten kein Wort.

„Ich schlage ihnen vor, einen Wagen zu holen, dann müssen sie ihre Einkäufe nicht so weit schleppen. Wissen sie, wo der Bahnhof ist?“ Sie nickten erneut.

„Aber halten sie die Augen offen, manchmal stehen noch ein paar neben der Eingangstüre!“, ermahnte ich sie.

Die Rentnerinnen trotteten von meiner Gesprächspartnerin und mir weg und wir konnten weiterreden.

Im Verlauf des späteren Nachmittags fiel mir ein, dass ich die beiden Damen gar nicht mehr gesehen hatte. Draußen tobte ein heftiges Sommergewitter und es goss wie aus Kübeln. Wie üblich bei solchem Wetter, hatte ich sehr wenige Kunden im Laden. Um so erstaunter war ich, als zwei triefend nasse Gestalten den Laden betraten.

Ups.

Wieder stellten sie sich in ihrer alten Angriffsformation vor mich hin. „Wir haben nun drei Bahnhöfe abgeklappert! Aber nirgends konnten wir ihre Einkaufswagen finden! Und die Post hat mittlerweile geschlossen!“

„Ach wissen sie was?“, sagte ich, „Nehmen sie doch einfach einen von denen hier neben der Türe!“

Verdutzt schauten sie sich an.

„Also heute Mittag stand hier noch kein Wagen!“, behauptete die erste. Worauf die andere antwortete: „Doch, aber ich dachte, du wolltest ein Körbchen holen bei der Post!“