Schlagwort-Archive: Bastian Kienitz

Bastian Kienitz – Composition (Rolf-Bossert-Gedächtnispreis 2022)

Heute haben wir die große Ehre, euch den Gewinner des diesjährigen Rolf-Bossert-Gedächnispreises zu präsentieren: Bastian Kienitz! Den aufmerksamen Lesern unter euch mag aufgefallen sein, dass wir auf den 16 Seiten bereits mehrere Beiträge von Bastian Kienitz gepostet haben. Heute einer der Gewinnertexte, ein Blankosonett.

Composition
(nach dem gleichnamigen Bild von Hans Hartung)

im Wind, der durch die leeren Weizenfelder
streift auch dein Tag und ändert sein Gewand
was heute ist, das gibt es morgen nicht mehr
und alles schläft im roten Wald und lebt

wie Geister, die ich rief zur Dunkelstunde
entflieht dem Boden letzter Winterschnee
noch heute schneit es helle Nachtleuchtfarben
als refraktärer Bruch im Farbgemisch

hier heult ein Wolf in dieser Todeszone
und wirft sein Schattengrau durchs Waldgestrüpp
des Birkenwaldes, welcher flüsterleise

das Märchen einer neuen Zeit erzählt
als wäre Unberührtes dort gewesen
das seine Hände still in Unschuld wäscht


Lyrik, Haiku, Aphorismen und mehr von Bastian Kienitz findet ihr auf seinem KeinVerlag-Autorprofil: wa bash.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen mit Bastian Kienitz.

Bastian Kienitz – casino royal

erst zog sie den Herzbuben aus der Tasche, dann zog sie mich aus:

mit ihren warmen Blicken und den leichten Malen an den Brüsten,
so dass ich alles was darunter lag erfassen konnte. versuchte ich
mich zu konzentrieren,
ertrank ich in den schmelzenden Eisbergen, die sich vor mir auf-
taten, um wenig später festzustellen, dass ich den nächsten Blind
verlor.

                                                Zug um Zug. bis alle Karten offen lagen.


Lyrik, Haiku, Aphorismen und mehr von Bastian Kienitz findet ihr auf seinem KeinVerlag-Autorprofil: wa bash.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen mit Bastian Kienitz.

Bastian Kienitz – Alles fließt V

Am Fluss, wo die Dünen und meine Gedanken…
versandet der Raum auch ohne die Schranken,
fast wasserfallartig durch Tosen der Zeit
mit Baumreflektionen am Leben verzweigt

und stößt an die Grenze und malt uns ein Bild,
verworren, bizarr, wie in Nebel gehüllt,
steigt auf und verweilt einen kurzen Moment
inzwischen als Geist, der kaum Festes erkennt,

um dann auf der Fläche verschwommen zu wirken
und ich nebenan hör das Rauschen der Birken.
Sie lehnen sich an, mit dem Wasser voraus
zerfließe auch ich im gesamten Verlauf.


Lyrik, Haiku, Aphorismen und mehr von Bastian Kienitz findet ihr auf seinem KeinVerlag-Autorprofil: wa bash.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen mit Bastian Kienitz.

Bastian Kienitz – Nachtlider

Himmel, du

In meinem Himmel ist es rot gefärbt:
vom roten Mohn, der auf den Feldern liegt.
Ich zupfte ihn mit dir. Was daran blieb
brach in der Nacht am regennackten Herz,

ins Licht gelöst, dann gab ich dir die Hand.
-die sich ein kleiner Junge zügig nahm-
Ich weiß nicht mehr wie er zur Pforte kam,
verwischte Schemen habe ich erkannt …

Dahinter

dann kamen Tage wie der Herbst. Im Regen
ging auch das letzte Feld den Weg zum Schlaf.
Das Blatt, es fiel hinein ins kleine Schweben,
umarmt vom erdennahen Traum und brach

auf meinem Regenschirm. Die nasse Kleidung
verband sich mit dem trägen Feld. Es lag
ein leichter Nebel in dem Traum vom Leben,
dahinter war der Pfad vom Regen nackt …

Erntezeit

wie Sonnenlicht aus Traum das kalte Wasser,
geschälte Äste fremder Phantasien.
Den Weg geht heute niemand, hinterm Feldein
verwandelt sich die Landschaft und wird Wald:

zum schmalen Weg gebogen in die ganze Weite
zerbricht die Hülle scheu den schwarzen Wolf.
Das Reh wiegt seinen Ruf im Augenlichte
und treibt die wilde Liebe in das Heu.


Lyrik, Haiku, Aphorismen und mehr von Bastian Kienitz findet ihr auf seinem KeinVerlag-Autorprofil: wa bash.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen mit Bastian Kienitz.

Bastian Kienitz – [zwischen deinen Lippen]

zwischen deinen Lippen stößt mein Fischfleisch
ständig mit der Schnauze zwischen Schalen wie
sie klappen ganz in Rosa und das Meer das Was-
ser scheint sich zu reiben auf den glatten

Oberflächen abzurollen [nennt sich Gleitfilm]
projiziert auf eine Leinwand und dann abgespult
schwarz/weiß:

Du, eine Tochter des Meeres in ein Netz gehüllt
und Ich, der nach einer bunten Perle tauchte,
pilgerte und dich fand.


Lyrik, Haiku, Aphorismen und mehr von Bastian Kienitz findet ihr auf seinem KeinVerlag-Autorprofil: wa bash.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen mit Bastian Kienitz.