Archiv der Kategorie: Lyrik

Minze – einverstanden

zwischen der einen und der andern zeit
und in den nächten wollt ich schlafen
sind deine hände oder spür ich sie und seh sie nicht
und manchmal mein ich deinen blick
auf das, was ich dazwischen bin und will mich ärgern, weinen,
doch dann ist da dein einverständnis und ich kann es nicht.


Lyrik und Prosa von Minze findet ihr hier: minze.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen an Minze.

16 Fragen an Minze

16 Fragen an Minze

Heute möchten wir euch mal wieder jemand Neues auf den 16 Seiten vorstellen und wie immer erfolgt das anhand einer kleinen Selbstvorstellung und der 16 Fragen.

Viel Spaß beim Kennenlernen von Minze:

Ich bin 35 Jahre alt und lebe mit meiner vierköpfigen Familie in Baden-Württemberg. Ich fühl mich wohl, wenn ich vieles spüre und lebe: In Beziehung, Familie, Arbeit, in mir. Ich äußere mich viel, das Schreiben ist (zunächst) die weniger laute Form dazu.

Weiterlesen

Sigune Schnabel – Tagesanbruch

In der Stille trage ich das Wort offen.
Wir hoffen auf Schnee, weil er leiser fällt
und Versprechen hält: zwischen Daumen
und Zeigefinger so groß wie die Nacht.

Du hast mir den Tag gebracht
auf dem Satztablett. Er brach an
dem hölzernen Sprachrohr
und fror mir die Lippen starr.
Verharren willst du: in Atemzügen
auf Weichen, vom Winter gestellt.


Lyrik, Prosa sowie weitere Informationen über Sigune Schnabel findet ihr u. a. auf ihrer Homepage sowie auf ihrem KeinVerlag-Autorprofil: unangepasste.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen mit Sigune Schnabel.

Philipp Schaab – Steppenrot

Lügen Stürzen
Wie Raketen vom Himmel
Und ihre Explosionen
Vernebeln die Sinne
Wenn der Krieg
Seine Ernte einfährt
Gedeiht kein Weizen
In der roten Steppe
Am schwarzen Meer
Panzer durch
Die Erde pflügen

Und satt
Werden Gräber
Die Leichensäcke
Wie Schokolade vertilgen
Dabei Dankeslieder
An Putin singen
So süß
Schmeckt seine Saat.


Lyrik, Prosa sowie weitere Informationen über Philipp Schaab findet ihr auf seiner Homepage: Gewitterdämmerung sowie auf seinem KeinVerlag-Autorprofil: HerrDerSchädel.