Archiv der Kategorie: Lyrik

16 Fragen an Diana Jahr

16 Fragen an Diana Jahr, Foto: Heidi Bordach

Vor einigen Wochen duften wir euch bereits mit einem Gedicht ihr Talent und literarisches Feingefühl präsentieren. Heute folgen die traditionellen 16 Fragen und wir freuen uns sehr darauf, euch die Lyriker und Lektorin Diana Jahr (geb. 1970 in Dortmund) vorstellen zu dürfen. Heute lebt sie mit ihrer Familie im Westerwald:

Ich atme Worte – liebe das Spiel mit ihnen, jongliere, schmecke und rieche sie.
Der Natur bin ich sehr zugetan sowie der Musik und vielen zwischenmenschlichen Nuancen – all das findet sich in meinen Texten.

Inzwischen kann ich mich über diverse literarische Veröffentlichungen in Anthologien und Lyrikzeitschriften (z. B. Federwelt, Dichtungsring, Wortschau) sowie die Mitherausgabe der Lyrikanthologie „Lichtbruch“ freuen.
2019 gewann ich den ersten Preis beim „Kempener Literaturwettbewerb“ in der Kategorie Lyrik.
Im gleichen Jahr erschien mein erstes eigenes Buch „und nachts wandern die fledermäuse aus“ sowie 2022 mein zweites „ein volvo voller orangen“, beide im Schillo-Verlag.

Weiterlesen

L’étranger – Kamele

Am Zeitenende
wirds einen fetten Stau geben
vor dem Haupteingang:

Kameltreiber stehen dann
mit den Kamelen der Reichen
vor dem Nadelöhr am Himmelstor.

Drinnen sitzen schon die,
die nicht gewartet haben
– Dauerkartenbesitzer.

Die Kamele warten …


Lyrik von L’étranger findet ihr auf seinem KeinVerlag-Autorenprofil: Létranger.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen mit Philipp L’étranger.

Sigune Schnabel – Sprache, dieses dünne Land

Das Meer ist meiner Fährte gefolgt
mit Zungen, die erschüttern,
und ich: ein Tier,
das aus der Sprache fällt
in luftgetränkte Welten.

Du stellst dich Wort für Wort
auf Deich und Wege.
Ich greife nur gelegentlich ein Stück.
Mal bist du Wind,
mal Schnee,
mal nur in meinem Kopf,
dem engen.
Um Längen bist du mir voraus.
Ich trinke die Erinnerung
und sinke in das Salz
der Wellen.


Lyrik, Prosa sowie weitere Informationen über Sigune Schnabel findet ihr u. a. auf ihrer Homepage sowie auf ihrem KeinVerlag-Autorprofil: unangepasste.

Hier geht es auch zu den 16 Fragen mit Sigune Schnabel.

Philipp Schaab – Nachtwüste

Die letzten Türen schließen,
Der Korridor schaut leer
In Lichter, die zerfließen
Im dumpfen, schwarzen Meer.

Betonsee, ohne Räume
Und ohne Hoffnungsstrand,
Der wilden Wellen Träume
Zerbersten an der Wand.

Die Worte sind gesprochen,
Doch Fragen ungeklärt,
Kontakte abgebrochen,
Der Wendepunkt verjährt.

Der Ausblick ist vergittert
Die Fenster taub und blind,
Die Antwort hallt verbittert,
Im Echolabyrinth.

Entscheidung, hart getroffen,
Nicht mehr verhandelbar,
Lässt tiefe Wunden offen,
Die bluten Jahr um Jahr.

Nachtwüste, hinter Mauern
Versteinert, wo allein
Die Tage einsam dauern
Im Neonmondenschein.


Lyrik, Prosa sowie weitere Informationen über Philipp Schaab findet ihr auf seiner Homepage: Gewitterdämmerung sowie auf seinem KeinVerlag-Autorprofil: HerrDerSchädel.